GF Machining Solutions

Highspeed-Produktion für den Rennsport

Um Rennmotoren zu produzieren, setzt Toyota Racing Development auf Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren von Mikron. (Bild: mit freundlicher Genehmigung von Toyota Motorsports Media)

Greg Ozmai, Group Vice President of Operations bei TRD: «Wir sind beeindruckt von der Leistung und der Flexibilität der Maschinen.»

Das Racing-Business verstehen

Als Group Vice President of Operations ist Greg Ozmai bei Toyota Racing Development (TRD) für die interne und externe Lieferkette verantwortlich. Im Interview erklärt er, warum GF Machining Solutions für TRD heute und in Zukunft ein wichtiger Partner ist.

Herr Ozmai, welchen Anteil hat GF Machining Solutions am Erfolg von Toyota im Monster Energy NASCAR Cup?

Durch die Partnerschaft mit GF Machining Solutions und dank ihrer Technologie ist TRD in der Motorenentwicklung schneller, präziser und flexibler geworden. Durch die Automatisierung verkürzen wir die Laufzeiten für die Herstellung unserer Komponenten und gewinnen so entscheidende Maschinenkapazitäten für unsere 24/7-Produktion.

Was zeichnet GF Machining Solutions als Partner aus?

Wir legen grossen Wert auf einen schnellen und direkten Kontakt zu unseren Partnern. Hier hat GF Machining Solutions grosses Engagement bewiesen. Wir waren beeindruckt, wie viele Mitarbeitende der Division sich an der Entwicklung unserer Anlagen beteiligt haben und weiter für unseren Erfolg arbeiten. Als zentraler Ansprechpartner hat Martin Gorski unsere Anforderungen im Racing-Business von Beginn an verstanden.

Wie geht es kommende Saison weiter?

Zusätzlich zu den bisherigen Teams werden wir 2017 ein sechstes Toyota Camry Team in der Monster Energy NASCAR Cup betreuen. Das heisst: Wir brauchen mehr Kapazitäten in der Produktion. Daher wollen wir auch in Zukunft mit den innovativen Technologien von GF Machining Solutions arbeiten. Die Installation weiterer Maschinen aus den Bereichen EDM-Technologie und Laser-Texturierung können wir uns ebenfalls vorstellen.

In der US-amerikanischen Motorsportserie Monster Energy NASCAR Cup dreht sich alles um Geschwindigkeit – auf der Strecke und bei der Herstellung der Rennmotoren. Um in beiden Disziplinen ganz vorne mit dabei zu sein, setzt der Hersteller Toyota Racing Development (TRD) auf eine vollautomatisierte Produktion. Möglich macht dies GF Machining Solutions.

Benzingeruch. Donnernde Motoren und schnelle Autos, die mit über 340 km/h Stossstange an Stossstange über 500 Meilen hintereinander herjagen: Das Daytona 500, das prestigeträchtigste Rennen des Monster Energy NASCAR Cup, lockt jedes Jahr Tausende Motorsportfans nach Daytona Beach in Florida (USA). In der vergangenen Saison staunten sie über einen ganz besonderen Triumph. Zum ersten Mal in der Geschichte des berühmten Motorsport-Events hatte ein Toyota das Rennen gewonnen. Und auch die Fahrer auf dem zweiten, dritten und fünften Rang rasten mit Toyota Camrys, ausgestattet mit Motoren von TRD, durchs Ziel.

«Toyota hat das Rennen regelrecht dominiert», erklärt Martin Gorski, Key Account Manager von GF Machining Solutions in Irvine, Kalifornien (USA), stolz. Schliesslich ist der Erfolg von Toyota auch der Beweis für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen TRD und GF Machining Solutions. Denn die zentralen Komponenten der Rennwagenmotoren werden mit Hochleistungs-Fräsmaschinen von GF Machining Solutions hergestellt.

Produziert werden die über 800 PS starken Aggregate im kalifornischen Hauptsitz von TRD in Costa Mesa. Rund 200 Mitarbeitende entwickeln und bauen hier Rennmotoren. Für sie zählt Tempo nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch bei der Produktion der Motoren und Ersatzteile. Denn: An jedem Rennwochenende müssen in kürzester Zeit komplette Motoren an die NASCAR-Speedways überall in den USA geliefert werden. Eine echte Herausforderung, weshalb TRD seit 2014 auf Hochleistungs-Fräsmaschinen von GF Machining Solutions setzt.

Erfolgreiche Partnerschaft: Martin Gorski (links) von GF Machining Solutions und Greg Ozmai von Toyota Racing Development arbeiten so eng wie möglich zusammen, damit Toyota auch in Zukunft ganz vorne mitfahren kann.

Vollautomatisierte Produktion

Insgesamt sind bei TRD acht Maschinen von GF im Einsatz: In einer komplett automatisierten Produktionszelle fräsen 5-Achsen-Bearbeitungszentren vom Typ HPM 800 U sowie eine grössere HPM 1350 U Motorblöcke, Zylinderköpfe, Kolben und andere Motorkomponenten. Dank der Schnelligkeit, Flexibilität und Präzision der Produktionszelle kann TRD pro Rennsaison mehr als 400 Motoren herstellen.

Mit unserem Lösungsansatz kann sich unser Kunde optimal auf die dynamischen Anforderungen im Racing-Business einstellen.

Martin Gorski, Account Manager, GF Machining Solutions, Irvine (USA)

«Mit unserem Lösungsansatz kann sich unser Kunde optimal auf die dynamischen Anforderungen im Racing-Business einstellen und der wachsenden Nachfrage nach Komponenten jederzeit nachkommen», erklärt Key Account Manager Martin Gorski. Greg Ozmai, Group Vice President of Operations von TRD, bestätigt: «Die Leistung und Flexibilität der Maschinen von GF haben uns überzeugt.» So kann zum Beispiel eine Maschine jederzeit aus der Produktionslinie herausgekoppelt und für individuelle Einsätze genutzt werden.

Professionelles Service-Team

Die Kombination von High-Speed-Maschinen und Automation sichert TRD eine konstante Produktion mit maximalem Output. In der vollautomatisierten Produktionszelle bewegt sich ein Roboter über eine 32 Meter lange Schiene und bestückt die Maschinen aus mehr als hundert Paletten. Das Ergebnis: TRD konnte die Produktivität um 22% steigern. «Die Kapazitäten, die unsere Mitarbeitenden dank der Automatisierung gewinnen, können wir in die Weiterentwicklung unserer Motoren investieren», sagt Greg Ozmai. «Und das kann unseren Teams auf der Rennstrecke den entscheidenden Vorsprung verschaffen.»

Nicht nur die Zuverlässigkeit der Maschinen war für TRD ein wichtiges Kriterium, sondern auch die enge Zusammenarbeit mit GF Machining Solutions. «TRD legt grossen Wert auf ein professionelles Service-Team, das sofort reagiert, wenn es nötig ist», sagt Martin Gorski. Der Standort der Division in Irvine ist nur gut 20 Minuten vom TRD-Hauptquartier entfernt. «So können wir extrem schnell auf die Bedürfnisse des Kunden reagieren», erklärt der Key Account Manager.

Bald beginnt die neue NASCAR -Saison – und gemeinsam wollen TRD und GF Machining Solutions natürlich wieder die vorderen Plätze belegen.

Eine voll automatisierte Produktion erlaubt es TRD, mehr als 400 Motoren pro Rennsaison zu produzieren.

TRD betreibt insgesamt acht GF Maschinen: In einer voll automatisierten Produktionszelle werden Motorblöcke, Zylinderköpfe, Kolben und andere Motorkomponenten von 5-Achsen-Bearbeitungszentren gefräst.

Ein Roboter belädt die Maschinen von mehr als 100 offenen Paletten.

Toyota Racing Development und NASCAR

Toyota Racing Development ist bereits seit vielen Jahren im amerikanischen Motorsport aktiv und seit 2007 einer von drei Herstellern in der Monster Energy NASCAR Cup, der höchsten Rennserie des US-amerikanischen Motorsportverbands NASCAR. In der Saison 2016 rüstete TRD fünf Teams mit Motoren und aerodynamischen Teilen auf Basis des Toyota-Modells Camry aus. Es war die bisher erfolgreichste Monster Energy NASCAR Cup-Saison für TRD: Insgesamt konnten 16 Siege erzielt werden. Ausserdem gewann TRD zum ersten Mal die Herstellerwertung. Beim wichtigsten Rennen des Monster Energy NASCAR Cups, dem Daytona 500 in Florida, sorgte das Team für besonderes Aufsehen: Mit vier Fahrern unter den Top 5 war es 2016 eines der bedeutendsten Rennen in der Geschichte von TRD.

GF Machining Solutions

GF Machining Solutions betreut in über 50 Ländern die Kunden vor Ort. Die Produktionsstätten und Forschungs- und Entwicklungs-Zentren der Division liegen in der Schweiz, in Schweden und in China.