«Wir sehen kontinuierliche Wachstumsmöglichkeiten»

DHI und GF Precicast arbeiteten eng zusammen, um die Entwicklung der Feinguss-Turbinenschaufeln noch effizienter und schneller zu machen.

«Bei unseren Vorgaben können wir uns auf GF Precicast verlassen»

Jeon Chae Hong, ist Leiter des Hot Part Engineering Teams und oberster Entwicklungsingenieur bei Doosan Heavy Industries and Constructions (DHI) in Changwon (Südkorea). Er ist seit elf Jahren in verschiedenen Funktionen im Unternehmen tätig. Bei der Herstellung der 270-Megawatt-Gasturbine arbeiten er und sein Team unter der Leitung von Senior Research Engineer Jeongsung Lee eng mit den Ingenieuren Wendel Niles, Michele Imbriale and Adam Mierzejewski von GF Precicast zusammen.

Herr Chae Hong, was ist die Herausforderung beim Bau einer Gastrubine?
Die grösste Herausforderung bei der Entwicklung ist die Einhaltung des engen Zeitplans. Deshalb hält DHI die Entwicklungszeit möglichst kurz, besonders bei den Gussteilen.

Wie unterstützt Sie GF Precicast dabei?
Die Produktion von Feinguss-Turbinenschaufeln mit Kühlkanälen, die extrem hohe Betriebstemperaturen aushalten müssen, ist sehr anspruchsvoll. Ausserdem muss das Preis-/Leistungsverhältnis stimmen sowie die kurzfristige Verfügbarkeit der Feingussteile. Bei GF Precicast können wir uns darauf verlassen, dass unsere Vorgaben eingehalten werden.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit GF Precicast?
Innerhalb kurzer Zeit entwickelten wir einen guten Draht zueinander. Die Bereitschaft von GF Precicast, all unsere Anforderungen zu erfüllen, ist beeindruckend. In unserer Branche schätzen wir lösungsorientiertes Arbeiten – schliesslich geht es um qualitativ hochstehende Produkte. Aus der intensiven Zusammenarbeit entstehen häufig langjährige Partnerschaften mit den Lieferanten. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg mit GF Precicast.

Doosan Heavy Industries (DHI) ist ein führender Hersteller von Kraftwerkskomponenten. Das südkoreanische Unternehmen bringt 2020 seine erste selbst entwickelte Gasturbine auf den Markt. GF Precicast, Teil von GF Casting Solutions, ist dabei der strategische Partner für die Ausrüstung der Turbine mit hitzebeständigen Feingussteilen.

Der weltweite Stromverbrauch ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig angestiegen. Grund dafür ist ein ungebremstes und anhaltendes Wirtschaftswachstum, vor allem in aufstrebenden Industrienationen wie China, Russland oder Indien. Um der steigenden Nachfrage an Strom gerecht zu werden, unterstützen viele Länder den Betrieb von Gaskraftwerken. Doosan Heavy Industries (DHI) in Changwon (Südkorea) ist mit einem Jahresumsatz von mehr als USD 5,7 Milliarden und mehr als 7’000 Mitarbeitenden weltweit (2017) einer der international führenden Hersteller von Kraftwerkskomponenten. DHI beliefert in- und ausländische Stromproduzenten mit Heizkesseln, Dampfturbinen und Generatoren sowie Komponenten für Gasturbinen.

GF Precicast zeichnet langjährige Erfahrung im Feinguss aus

Gasturbinenkraftwerke sind die am häufigsten eingesetzte Alternative zu Strom aus Kohle- und Atomkraft sowie als Backup-Kraftwerke eine perfekte Ergänzung zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien. DHI wird deshalb – aufbauend auf ihrem umfassenden Wissen und ihrer Erfahrung im Komponentenbau – eine selbst entwickelte, 270 Megawatt leistungsstarke Gasturbine für die Stromerzeugung auf den Markt bringen. «Diese Turbine ist das Ergebnis einer sechs Jahre dauernden Forschungs- und Entwicklungsarbeit», erklärt Jeon Chae Hong, Leiter des Hot Part Engineering Teams und oberster Entwicklungsingenieur bei DHI. GF Precicast ist seit 2017 Partner von DHI und in die Entwicklungsarbeit eingebunden. Es stellt für die neue DHI-Turbine drei verschiedene Turbinenschaufeln her. «DHI hat uns als Lieferant wegen unserer jahrelangen Erfahrung in der Produktion hitzebeständiger Feingussteile für die Gasturbinenindustrie ausgewählt», erklärt Daniel Crot, Leiter Verkauf und Marketing bei GF Precicast in Novazzano (Schweiz). «Neben DHI beliefern wir zurzeit mehr als 15 Kunden aus der Gasturbinenbranche», so Crot. Dazu zählen Marktführer wie Siemens, GE Power oder Ansaldo Energia.

Jeon Chae Hong ist von der Zusammenarbeit überzeugt: «GF Precicast hat sehr moderne, hochtechnisierte Fertigungsverfahren – und einen sehr guten Ruf in der Gasturbinenindustrie. Deshalb ist GF Precicast der passende strategische Partner für uns.»

Im November 2018 begann GF Precicast damit, die neue DHI-Gasturbine mit drei hochtemperaturbeständigen Turbinenschaufeln auszurüsten. «Bedingt durch die aktuelle Marktlage schätzen wir, pro Jahr bis zu zehn Gasturbinen zu verkaufen», sagt Jeon Chae Hong. «Dabei konzentrieren wir uns zunächst auf die USA und auf Saudi-Arabien, die zurzeit wichtigsten Märkte für industrielle Gasturbinen.» Zehn Gasturbinen pro Jahr bedeuten für GF Precicast eine Produktion von 2’000 zusätzlichen Teilen pro Jahr.

Jeon Chae Hong (Mitte) besucht GF Precicast in Novazzano (Schweiz).

Daniel Crot (Mitte) und sein Projektmanagement-Team in Novazzano.

Mitarbeiter Mauro Albizzati bei der Bearbeitung einiger Gussteile durch Hitzebehandlung.

Giuseppe Ballarino arbeitet in der Endbearbeitung bei GF Precicast. Dort werden die Gussteile entgratet oder poliert.

Daniel Crot, Leiter Verkauf und Marketing bei GF Precicast, zeigt eine Feinguss-Turbinenschaufel.

Jeon Chae Hong vor einem Modell einer Industriegasturbine. DHI bringt 2020 seine erste selbst entwickelte, 270 Megawatt starke Gasturbine auf den Markt.

Entwicklung des Stromverbrauchs steigert Gasturbinenbedarf

Der steigende Stromverbrauch, in Verbindung mit den Anforderungen an die Nachhaltigkeit und die Verfügbarkeit der Erdgasreserven, stärken Gaskraftwerke für die Stromproduktion sehr. «Wir sehen deshalb gute Wachstumsmöglichkeiten im industriellen Gasturbinengeschäft für GF Precicast, da die aus Gas erzeugte Energie sehr wettbewerbsfähig ist», sagt Crot. Dieses Potenzial nutzt GF Precicast. «Wir wollen weltweit einen breiten Kundenstamm unterhalten und setzen alles daran, unsere Kunden erfolgreich zu machen.» In diesem Sinne passen DHI und GF Precicast perfekt zusammen. Das zeigt sich bereits an der bisherigen Zusammenarbeit.

«DHI setzte zunächst anspruchsvolle Liefertermine», erinnert sich Daniel Crot. «Die Projektmanager von DHI und GF Precicast haben daraufhin gemeinsam eine Lösung erarbeitet, die Entwicklung der Feinguss-Turbinenschaufeln noch effizienter und schneller zu machen», so Crot. Er schätze die Kooperationsbereitschaft von DHI und ist stolz auf die gute, partnerschaftliche Zusammenarbeit. Diesen Ball spielt Jeon Chae Hong gerne zurück: «Die Professionalität, das proaktive Management sowie die hochmodernen Feingussverfahren machen es uns leicht, aufkommende Herausforderungen zu bewältigen.» Das gilt für die neue 270-Megawatt-Gasturbine von DHI sowie für künftige, noch leistungsstärkere Entwicklungen.

«GF Precicast hat sehr moderne, hochtechnisierte Fertigungsverfahren – und einen sehr guten Ruf.»

Jeon Chae Hong oberster Entwicklungsingenieur bei DHI

So erzeugt eine industrielle Gasturbine Strom

Eine Gasturbine für die Stromerzeugung besteht aus einem Kompressor, der angesaugte Luft verdichtet. In der nachgelagerten Brennkammer wird die verdichtete Luft mit Gas gezündet. Das Luft-Gas-Gemisch dehnt sich unter hohem Druck schnell aus und überträgt die Energie über nachgelagerte Turbinenschaufeln auf eine Antriebswelle. Die Welle ist an einen Generator angeschlossen, der den Strom erzeugt. Industrielle Gasturbinen funktionieren wie Gasturbinen in Flugzeugen, die den Schub erzeugen. Mehr über industrielle Gasturbinen findet sich auf der GF Precicast Website.

GF Precicast produziert entkernte und massive Schaufeln und Düsen, die im stark erhitzten Teil von industriellen Gasturbinen sitzen. Bei den Teilen handelt es sich zum Beispiel um Schaufeln der ersten Stufe, …

… der zweiten Stufe oder …

… um Düsen der zweiten Stufe …

… und um Düsen der dritten Stufe.

Über GF Precicast

Entsprechend ihrer Strategie 2020 expandiert GF Casting Solutions in höherwertige Geschäftsfelder und baut ihr Angebot an globalen Lösungen aus. Deshalb hat GF Casting Solutions Anfang 2018 die Precicast Industrial Holding SA akquiriert. GF Precicast produziert Feingussteile für Kunden aus der Energie- und Aerospace-Branche. 75% der Feingussteile werden für den europäischen und 10% für den US-amerikanischen Markt hergestellt. Asien hält einen Anteil von 15%. Mit der strategischen Partnerschaft zu DHI erhöht GF Precicast diesen Anteil signifikant. GF Precicast beschäftigt mehr als 800 Mitarbeitende in der Schweiz und in Rumänien.