5.1 Personalvorsorgeverpflichtungen

Wirtschaftlicher Nutzen/wirtschaftliche Verpflichtung und Vorsorgeaufwand

Tabelle anzeigen Tabelle ausblenden
Show table Hide table

 

 

2020

2019

 

 

 

2020

2019

Mio. CHF

Über-/Unter- deckung gemäss FER 26

Wirtschaft- licher Anteil Konzern

Wirtschaft- licher Anteil Konzern

Um- rechnungs- differenzen

Veränderungen zum Vorjahr bzw. Aufwand der Berichts- periode

Auf die Periode abgegrenzte Beiträge

Vorsorge- aufwand im Personal- aufwand

Vorsorge- aufwand im Personal- aufwand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Patronaler Fonds

28

 

 

 

 

 

 

1

Vorsorgepläne ohne Über-/ Unterdeckung

 

 

 

 

 

5

5

23

Vorsorgepläne mit Überdeckung

24

 

 

 

 

22

22

3

Vorsorgepläne mit Unterdeckung

–20

–16

–16

–1

1

3

4

2

Vorsorgepläne ohne eigene Aktiven

 

–36

–34

 

2

1

3

3

Darlehen von Personalvorsorge- einrichtungen

 

–3

–1

 

 

 

 

 

Total

32

–55

–51

–1

3

31

34

32

Der GF Konzern unterhält Pensionspläne in verschiedenen Ländern. Die Bilanzierung von Vorsorgeplänen in der Schweiz basiert auf der Jahresrechnung der Personalvorsorgeeinrichtung gemäss den Swiss GAAP FER 26. Pläne an anderen Standorten werden gemäss den lokalen Vorschriften bilanziert. Der Personalvorsorgeplan in den USA wurde 2020 wie geplant geschlossen. Die meisten Personalvorsorgeeinrichtungen verfügen neben den jeweiligen Personalvorsorgeverpflichtungen jeweils auch über eigene Aktiven.

Die Tabelle zeigt den wirtschaftlichen Nutzen sowie die wirtschaftliche Verpflichtung am Ende der Berichtsperiode und des Vorjahres sowie die entsprechende Entwicklung des Vorsorgeaufwands.

Der wirtschaftliche Anteil in der Position «Patronaler Fonds» lag bei CHF 0 Mio. (Vorjahr: CHF 0 Mio.). 

Es gibt einen Vorsorgeplan mit Überdeckung. Die Pensionskasse Georg Fischer hat eine Überdeckung von CHF 24 Mio. (Vorjahr: CHF 0 Mio.). Dies ist vor allem auf die gute Anlageperformance der Vermögensanlagen zurückzuführen.

Der Vorsorgeplan mit Unterdeckung in Höhe von CHF 20 Mio. (Vorjahr: CHF 21 Mio.) basiert auf einem Leistungsprimatsplan in Grossbritannien. Die Höhe der Unterdeckung wird wesentlich vom Wert der Wertschriften bestimmt und vom für die Berechnung der Rentenverpflichtungen verwendeten Diskontsatz sowie von der Mortalitätserwartung. Die gesamte wirtschaftliche Verpflichtung, die den mittelfristig erwarteten Mittelabfluss abdeckt, belief sich auf CHF 16 Mio. (Vorjahr: CHF 16 Mio.). Die Vorjahreszahlen beinhalten jeweils auch den inzwischen geschlossenen Vorsorgeplan in den USA.

Die bilanzierte wirtschaftliche Verpflichtung auf Vorsorgeplänen ohne eigene Aktiven, d.h. ohne ausgeschiedenem Vermögen, betrug CHF 36 Mio. (Vorjahr: CHF 34 Mio.) und betraf primär die Vorsorgepläne in Deutschland und Schweden. Der Anstieg der wirtschaftlichen Verpflichtung um CHF 2 Mio. ist im Vorsorgeaufwand der Periode enthalten. 

Die Darlehen von Personalvorsorgeeinrichtungen in Höhe von CHF 3 Mio. (Vorjahr: CHF 1 Mio.) sind Kontokorrentguthaben von Vorsorgeeinrichtungen und patronalen Stiftungen bei GF. 

Die folgende Tabelle zeigt die Zusammenfassung des Vorsorgeaufwands der Berichtsperiode und des Vorjahres:

Tabelle anzeigen Tabelle ausblenden
Show table Hide table

Mio. CHF

2020

2019

 

 

 

Beiträge an Vorsorgepläne zulasten der Konzerngesellschaften

31

28

Beiträge an Vorsorgepläne geleistet aus Arbeitgeberbeitragsreserven

 

 

Total Beiträge

31

28

+/- Veränderung AGBR aus Vermögensentwicklung, Wertberichtigung usw.

 

 

Beiträge und Veränderung Arbeitgeberbeitragsreserven (AGBR)

31

28

 

 

 

Reduktion/Zunahme wirtschaftlicher Nutzen des Konzerns an Überdeckungen

 

 

Zunahme/Reduktion wirtschaftliche Verpflichtung des Konzerns an Unterdeckungen

1

1

Zunahme/Reduktion wirtschaftliche Verpflichtung des Konzerns Pläne ohne eigene Aktiven

2

3

Total Veränderung wirtschaftliche Auswirkungen aus Über-/Unterdeckungen

3

4

Vorsorgeaufwand im Personalaufwand der Periode

34

32

Die Veränderung der bilanzierten wirtschaftlichen Verpflichtungen aus Vorsorgeplänen und die bezahlten Arbeitgeberbeiträge für das Berichtsjahr beliefen sich auf CHF 34 Mio. (Vorjahr: CHF 32 Mio.) und sind im Personalaufwand enthalten.

Bewertungs- und Bilanzierungsmethoden

Im Konzern bestehen im Einklang mit den entsprechenden landesrechtlichen Vorschriften Pensionspläne für Mitarbeitende. Diese sind mehrheitlich vom Konzern unabhängige Einrichtungen und Stiftungen. Die Finanzierung erfolgt in der Regel durch Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbei­träge.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen aus den Personalvorsorgeplänen werden jährlich beurteilt. Die Ermittlung von allfälligen Über- und Unterdeckungen erfolgt aufgrund der Jahresabschlüsse der entsprechenden Vorsorgeeinrichtungen, die auf Swiss GAAP FER 26 (Schweizer Pläne) bzw. länderspezifisch anerkannten Methoden (ausländische Pläne) basieren. Die Aktivierung eines wirtschaftlichen Nutzens erfolgt, sofern es zulässig und beabsichtigt ist, um die Überdeckung zur Senkung der Arbeitgeberbeiträge einzusetzen. Bestehen frei verfügbare Arbeitgeberreserven, werden diese ebenfalls aktiviert. Eine wirtschaftliche Verpflichtung wird passiviert, sofern die Voraussetzungen für die Bildung einer Rückstellung erfüllt sind. Beide werden in der Position «Personalvorsorgeverpflichtungen» ausgewiesen. Veränderungen des wirtschaftlichen Nutzens oder der wirtschaftlichen Verpflichtung werden wie die für die Periode angefallenen Beiträge erfolgswirksam im Personalaufwand erfasst.

https://annual-report.georgfischer.com/20/de/wp-json/public/posts/